Der eigenen Wahrheit folgen

Letzte Woche war also mein Geburtstag. (Ein Stück Kuchen gefällig?)  Wieder bin ich ein Jahr älter und erfahrener geworden. So versuche ich es zu betrachten. Es gab eine Zeit, da hatte ich eine verdammte Angst vor dem Älterwerden. Jedes Jahr, das verstrich machte mich ängstlicher und führte mir vor Augen, was ich noch nicht erreicht hatte bzw. was ich noch gar nicht erreichen wollte.

In meinem Alter könnte man gut aus schon ans eigene Heim oder Kinder denken, schließlich ist die 30 mittlerweile näher, als die 20 und alles darüber wird als Risiko betrachtet. Andere in meinem Alter haben schon erfolgreich ihren Master absolviert und arbeiten wahrscheinlich schon einige Jahre in einem „Corporate Job“.

Die Angst ein Leben führen zu müssen, was sich nicht richtig anfühlt

Vor einiger Zeit noch, machten mir diese Gedanken wahnsinnigen Druck und kreierten in mir so eine enorme Angst, ein Leben führen zu „müssen“, was mir gar nicht (mehr) entspricht. Weiterlesen

Gibt es die eine wahre Ernährung? | Meine Erkenntnis und mein neuer Lebensweg

Ich beschäftige mich in letzter Zeit sehr intensiv mit dem Thema Ernährung. Das ist nichts Neues, interessiere ich mich doch schon sehr lange für gesunde Ernährung.

Clean Eating war meine Sparte. Doch litt ich an gesundheitlichen Problemen (PCO, unreine Haut, Unwohlsein) und musste feststellen, dass das Konzept „Clean Eating“ für mich nicht ausreichte.

Die eine wahre Ernährung gibt es nicht!

Fruit Berry Collage

Mittlerweile muss ich auch zugeben, dass ich nicht mehr mit allen „Regeln“ des Clean Eating einhergehe. Das soll nicht bedeutet, dass Clean Eating schlecht ist. Auf keinen Fall! Nur glaube ich, dass Ernährung etwas Individuelles ist. Jeder Körper ist anders und hat andere Bedürfnisse! Weiterlesen

Bauch weg mit Sport? Meine liebsten Bauchübungen

Hallo meine Lieben,

natürlich soll es hier immer mal wieder ein kleines Workout geben, was ihr schnell in euren Tag integrieren könnt. Diesmal dreht sich alles um die Bauchregion. Mein letztes Workout war ja ein Ganzkörperworkout und auch auf Madison Coco habe ich ein solches veröffentlicht. (Kennt ihr Madison Coco schon? Es ist ein wirklich cooles Online Magazin mit Blog-Charakter, wo diverse Blogger fleißig Artikel für euch schreiben. Ein Blogazine.). Ich bin in der Regel immer dafür den ganzen Körper zu trainieren. Aber wer gerne in einen zweier oder dreier Split trainiert, trainiert die einzelnen Körperregionen an unterschiedlichen Tagen. Am Ende der Woche hat man dann trotzdem den ganzen Körper trainiert. Dazu braucht man aber einen guten Trainingsplan, um am Ball zu bleiben und Erfolge zu sehen. Im Internet kann man sich dazu viele Anregungen und Tipps holen. So habe ich z.B. eine kleine Anleitung für die Zusammenstellung eines Trainingsplan auf sportscheck.com gefunden.

Auch Mark von MarathonFitness stellt euch ein tollen Trainingsplan für zu Hause zusammen, bei welchem ihr kein Equipment braucht.

Ein anderes sehr geliebtes Tool von mir ist die Nike+ Training Club App. Hier könnt ihr anhand eures Ziels zwischen verschiedenen Workouts (unterschiedlicher Länge) wählen und sogar einen Trainingsplan erstellen. Allerdings ist das Manko dieser App, dass so manches Equipment vorrausgesetzt wird. Das hat man halt nicht unbedingt immer daheim. Doch nun zurück zum eigentlichen Thema… Weiterlesen

Beauty: Zu Besuch bei Püppikram Berlin | Strapazierte, unreine Haut

Vor einiger Zeit besuchte ich Silke. Silke besitzt einen Beautysalon (genannt Püppikram) in Berlin Kreuzberg. Ich habe mit Beauty nicht immer so viel am Hut. Aber klar ich benutze Make-Up. Ehrlich gesagt, gehe ich auch nicht gern ohne aus dem Haus. Über die Jahre bin ich auch ganz gut im Auftragen von Make-Up geworden, denn ich habe unreine Haut. Mal mehr, mal weniger. Manchmal -das kennen vielleicht viele, die auch unter unreiner Haut leiden- ist es echt zum Verzweifeln und man fühlt sich so unwohl, dass man vor Neid fast platzt, weil die besten Freundinnen einfach ohne Make-Up aus dem Haus gehen können und top aussehen (Hierbei sei gesagt, dass man ja gerne dazu neigt sich selbst schlechter zu machen, als man wirklich ist).

DSC_0290

Ich weiß, dass es bei mir alles hormonell ist und ich deswegen auf äußere Umwelteinflüsse extrem reagiere. Besonders bei Stress. Stress ist ein wesentlicher Grund für Unreinheiten. Ich spüre es sehr stark, wo andere vielleicht keine Veränderung an ihrer Haut merken oder mal ein kleiner Pickel zu sehen ist, der meiner Meinung kaum einer Erwähnung wert ist. Bei mir zeigt sich das schon krasser.

Nun bin ich aber aus diesem Grund besonders gut im Auftragen von Make up geworden. Aber das ist natürlich keine Dauerlösung. Deswegen bin ich gerade drauf und dran das in den Griff zu bekommen, was schwierig ist. Denn ich habe PCO (Polyzystisches Ovar-Syndrom). Eine hormonelle Störung, unter der so manche Frau leidet. Die meisten wissen es nur nicht, weil durch die Pille die Krankheit unterdrückt wird. Die meisten merken es erst, wenn sie die Pille absetzten und vergeblich versuchen schwanger zu werden. Klar soweit bin ich noch lange nicht, aber es hat trotzdem Auswirkungen auf mein Gemüt und die Pille ist für mich einfach keine Lösung. Ich zeige nicht viele Symptome dieser Krankheit, aber dennoch macht sich das Symptom unreiner Haut bei mir manchmal sehr stark bemerkbar. Frauenärzte verschreiben bei PCO gerne sofort die Pille oder andere Medikamente. Doch mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass man das auch auf natürlichen Wege hinbekommt. Gerade probiere ich einige Sachen aus. Das wirkt auf vielen Ebenen schon mal sehr gut. Bei meiner Haut tobt sich das hormonelle Ungleichgewicht allerdings gerade aus. Ich möchte heute nicht so tief in diese Krankheit hineingehen. Es ist doch ein sehr persönliches Thema heute und ich werde eventuell zu einem späteren Zeitpunkt, über all das schreiben. Heute soll es um meine Haut gehen und wie ich sie von außen versuche zu beruhigen. Deswegen war ich bei Silke. Denn Silke hat einen Beautysalon (genannt Püppikram) in Berlin Kreuzberg….

Mein Besuch bei Püppikram

…und hilft mit ihrer super sympathischen Art -fast wie die beste Freundin, nur mit mehr Know-how- bei Beauty Themen. Ihr kleiner Laden ist total putzig eingerichtet und jeder fühlt sich dort wohl und ist immer herzlich zum längeren Verweilen eingeladen. Eines wird sofort klar, Silke mag es „natürlich“ bei Ihren Beautyprodukten und sie ist reichlich eingedeckt mit den Produkten von Primavera, die zu 100% natürlich sind. Klasse, genau das wollte ich (Ich bin übrigens mittlerweile ein totaler Fan dieser Marke geworden) und Silke ist totaler Experte, was diese Beautyprodukte angeht.

Pinsel desinfizieren

Pinsel reinigen

Als erstes werden erst mal meine Pinsel gecheckt und gereinigt. Ich reinige diese eigentlich regelmäßig, aber Silke rät mir auch zu desinfizieren, denn diese Dinger sind wunderbare Träger von unschönen Keimen, die unreine Haut begünstigen. Dann geht es auch schon an meine Haut. Diese wird erst mal ausgiebig analysiert. Dazu braucht Silke etwas Zeit und stellt fest: Meiner Haut fehlt es an Feuchtigkeit und sie ist sehr gereizt. So testet sie also einige Produkte von Pirmavera auf meiner Haut und massiert diese sehr angenehm ein. So eine Gesichtsmassage ist wirklich wunderbar. Silke findet übrigens auch genau den Punkt, wo jede Frau aufhört zu reden und einfach nur entspannt. Himmlisch.

Oft behandeln wir unsere Haut falsch – es geht auch sanfter

Kurzeitig habe ich das Gefühl, dass Silke mir extrem viel Creme ins Gesicht „schmiert“, aber ich muss ehrlich sagen, dass das meiner Haut sehr gut getan hat. Meine Haut fettet nämlich gerne schnell und viel nach. Deswegen habe ich sie immer mit ziemlich starken Produkten malträtiert, die das Gesicht mattieren sollen. Hat natürlich nie geklappt. Auch hat Silke mir von diesem mattierenden Cremes abgeraten und ich muss sagen, ich bereue es nicht auf sie gehört zu haben. Meine Haut beruhigt sich wirklich sehr schön mit der reichhaltigen Creme. Ich liebe sie mittlerweile (die genauen Produkte liste ich weiter unten auf). Unter der Hautcreme empfiehlt sie mir noch ein Feuchtigkeitsserum, was die Haut sehr zart werden lässt. Nach vier Wochen mit dem Programm von Pirmavera hat meine Haut an Feuchtigkeit gewonnen. Die Unreinheiten sind zwar aufgrund der hormonellen Schwankungen gerade ziemlich stark (durch das Absetzten der Pille), aber an sich hat sie sich schon sehr eingependelt, wenn es um den Feuchtigkeitsgehalt und das Nachfetten geht.

DSC_0291

Zum Schluss gab es noch ein Schmink-Tutorial. Das war im Übrigen auch richtig klasse. Ich trage dank Silke mein Make-Up mittlerweile viel dünner auf (mit der gleichen Deckkraft) und verwende kaum noch Puder. Kein Puder? Vor Juni für mich noch undenkbar. Puder soll doch so schön mattieren. Das brauche ich doch bei  meiner fettigen Haut…also jetzt nicht mehr. Manchmal trage ich noch einen Hauch von Puder auf, um das Make-Up zu fixieren. Doch eigentlich genieße ich das Gefühl, nicht mehr so viele Schichten auf der Haut zu tragen, die eventuell im Laufe des Tages verschmieren können. In Zukunft möchte ich vielleicht auf Mineral Make-Up umsteigen, aber momentan traue ich mich noch nicht, weil ich meine Unreinheiten damit nicht so gut abdecken kann. Aber ich will auf jeden Fall hin zu Naturprodukten. Ohne Parabene oder ähnliches.

Danke Silke (die beste Freundin in Sachen Haut). So toll wurde ich noch nicht mal von meiner Hautärztin beraten und die hat meine Haut auch nicht so toll hinbekomme, wie du.

Wenn du auch mal bei Silke vorbeischauen möchtest, bist du bei ihr immer herzlich eingeladen. Ihr Konzept ist wirklich klasse. Schau doch mal auf ihrer Homepage vorbei.

Meine Produkte:

Im Übrigen hatte Püppikram am 4. Juli Geburstatag. Ein Jahr ist der Laden jetzt schon geöffnet. Auf noch viele weitere liebe Silke 🙂

Sportbekleidung

Fitness von zu Hause aus

Wer kennt das nicht. Wir arbeiten viel, fahren den ganzen Tag hin und her zur Arbeit, Schule oder Uni und irgendwie möchte man noch etwas Sport reinquetschen. Doch, wer wie ich kein Fitnessstudio jeglicher Art unmittelbar vor der Haustür hat, der muss unglaublich lange Fahrtwege auf sich nehmen, um in Gemeinschaft (allein, wie das ja nun im Fitnessstudio vorkommt) Sport zu treiben. Das kann ganz schön stressig werden und man hat das Gefühl noch einen sportlichen Pflichttermin in den Tag quetschen zu müssen, denn der Sommer kommt ja ganz bestimmt, oder? Für mich ist es ziemlich leidlich nicht direkt in Berlin City zu wohnen. Dort reiht sich natürlich ein Studio an das nächste und Anwohner haben die Qual der Wahl, in welches Studio sie nun gehen. Bei mir gibt es…nun ja…nichts! Außer einen Wald und Felder und ein oder Zwei Yogastudios sowie ein paar Vereine, die Aerobic oder Zumba anbieten. Nichts gegen diese Optionen, aber die sind einfach nichts für mich. Ich gebe zu, dass ich es schon etwas anspruchsvoller mag, wenn es um mein Workout geht. In der Natur ist es super aber was, wenn es mal regnet, stürmt und schneit? Weiterlesen

Passt, wackelt und hat Luft – Das große Oster-Sport-Bh Special (+ Gewinnspiel)

…bzw. passt, wackelt nicht und bietet perfekten Halt! 😉

Meine Lieben, jetzt mal ganz ehrlich, wer von euch besitzt keinen Sport-BH? Wer von euch treibt Sport mit einem normalen BH? Ich treffe leider sehr viele junge Frauen, die keinen ordentlichen Sport-BH besitzen und somit ihrer Brust keine optimale Unterstützung bei ihrem Workout bieten. Das mag diverse Gründe haben. Ganz oft höre ich, dass so „ein Sport-BH ja immer die Brust so flach drückt“ oder es diesen nicht in „meiner richtigen Größe gibt“. Ersteres ist meiner Meinung nach eine Form von Eitelkeit 😛 Klar ich will beim Sport auch gut aussehen, aber ich muss niemanden imponieren und meine Brüste pushen, damit ich gut aussehe. Mir ist es ziemlich schnuppe, ob meine Brüste etwas flacher als sonst aussehen. Mir ist wichtiger, dass alles fest verpackt ist. Ich finde nichts unangenehmer, als wenn alles hüpft und wackelt, wenn ich im Fitnessstudio rumspringe oder draußen laufen gehe. Und wenn ich euch auch noch erzähle, dass ihr eurer Brust damit eher schadet, als sie gut aussehen zu lassen, was würdet ihr dann machen? Weiterlesen

Mein täglicher Begleiter: Fitbit Charge

So einige Blogs haben schon über diverse Fitness Tracker geschrieben und ihr Urteil dazu gefällt, wie z.B. Kate von Wild & Fit oder Linda von Lindarella. Die beiden Damen haben über den UP24 von Jawbone berichtet. Ich möchte mich heute einem anderen Fitness Tracker zuwenden. Dem Fitbit Charge. Im Gegensatz zum UP24 von Jawbone besitzt dieser einen kleinen Display, der so einige Dinge anzeigen kann, wie z.B. die Uhrzeit und deine Tagesstatistik. Zugegeben der Tracker von Jawbone sieht etwas feiner und graziöser aus, was den Fitbit aber nicht in den Schatten stellen soll. Er sieht dafür etwas sportlicher aus und kann auch so einiges (mehr). Du kannst dir jederzeit deine Tagesstatistik (heißt deine zurückgelegten Schritte + Kilometer, deine erklommenen Etagen und deine verbrannten Kalorien) anzeigen lassen ohne dafür dein Handy oder Computer zu Rate ziehen zu müssen. Außerdem ist gleich eine Uhr in dem OLED-Display des Charge integriert, so könntest du ihn theoretisch gegen eine normale Uhr austauschen. Hab ich zum Beispiel gemacht. Weiterlesen