Cleanes Paleo Curry

Hallo ihr Lieben,

heute bekommt ihr eines der meist angefragten Rezepte von mir. Es ist mein allerliebstes Paleo Curry, was ich wirklich jede Woche zubereite. Ungelogen! Ich mache mir und meinem Freund immer einen großen Topf davon. So essen wir mehrere Male in der Woche Curry. Es macht sich super als Mittagessen für die Arbeit. Ein Mal vorbeireitet und in kleine Tupperdosen gefüllt, kann man sich das auf der Arbeit ganz einfach warm machen und eine leckere wärmende Mahlzeit genießen.

Dabei ist das Curry wirklich sehr simpel und man bekommt fast alle Zutaten beim Aldi (ausgenommen die Currypaste & Kokosmilch).

 

Wie du es essen kannst

Paleo Curry_5Mir bekommt das Curry sehr gut und auch mein Freund ist ein großer Fan davon. Ich musste meine Ernährung etwas umstellen, da mein Körper sehr empfindlich auf zu viel Gluten, Kohlenhydrate (bzw. Zucker) und Milchprodukte zu reagieren scheint. Das Curry an sich passt da super rein und kann als „Paleo“ deklariert werden.

Ich esse das Curry teilweise so, ohne jegliche Beilagen oder mit etwas Zucchini-Pasta. (Zucchini durch den Spiralschneider gezogen. Ich verwende diesen hier). Du kannst das Curry aber auch problemlos mit etwas (Natur-)Reis zu dir nehmen. Das macht mein Freund auch, ist aber trotzdem als „Cleanes Essen“ zu verbuchen.

Zucchini Nudel zum Curry

Wandle das Curry für dich ab

Ich spiele sehr oft auch mit den Zutaten herum. Anstatt der Paprika, kannst du auch Zucchini hinzufügen. Oder du fügst noch ein paar frische Tomaten in das Curry. Trau dich ruhig das Curry an deinen Geschmack anzupassen. Es gelingt eigentlich immer.

Probier’s mal im Schongarer

Seit neustem bin ich stolze Besitzerin eines Schongarers (bzw. Slow Cooker oder Crock Pot). Darin lässt sich das Curry super einfach, ohne viel Stress und während man auf Arbeit ist, zubereiten. Ich habe diesen hier. Einfach alle Zutaten schneiden, hineinfüllen und für 4 bis 6 Stunden auf „High“ zubereiten“. Man braucht so etwas aber nicht unbedingt, um das Curry zu genießen.

Das Paleo Curry Rezept

Paleo Curry_6

Zutaten für einen großen Topf:

  • 550g Hähnchenbrustfilet
  • 2 Zwiebeln (oder 1 Große)
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 900g Süßkartoffel (ca. 3 mittlere Süßkartoffeln)
  • 300g Möhren
  • 1-2 Paprika
  • 2 Packungen passierte Tomaten (ca. 1kg)
  • 250ml Kokosmilch
  • 1 EL grüne Currypaste
  • etwas Kokosöl zum Anbraten

Zubereitung:

Schneide das Hühnchen in mundgerechte Stücke. Schäle die Süßkartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch und schneide anschließend alles Gemüse in Würfel.

Gebe etwas Öl in eine große Pfanne oder einen Topf und brate das Hähnchen darin von allen Seiten gut an. Nehme das Hühnchen anschließend heraus und gieße eventuelle Flüssigkeit aus der Pfanne.

Gebe zu erst die Zwiebel und den Knoblauch in die Pfanne (vielleicht musst du wieder etwas Öl hinzugeben) und brate diese leicht an. Anschließend gibst du das restliche Gemüse in die Pfanne und brätst auch dieses kurz an bis das Gemüse leicht Farbe bekommt. Nun folgen die passierten Tomaten, Kokosmilch und Currypaste. Lasse alles mindestens 30 Minuten auf niedriger Temperatur mit halbgeschlossenen Deckel köcheln.

Kurz vor Ende der Garzeit gibst du Hähnchen wieder hinzu und lässt es für 10 weitere Minuten garen.

Magst du Curry auch so sehr, wie ich? Was ist dein liebstes Curry-Gericht?

 

9 Gedanken zu “Cleanes Paleo Curry

  1. Julia schreibt:

    30min köcheln? Das erscheint mir recht lang. Ich mach’s im Prinzip auch so, nur ohne passierte Tomaten, also nur mit Currypaste und Kokosmilch. Und ich variiere das Gemüse – aber ich weiß nicht, ob das dann noch Paleo ist 😉 Klingt aber auf jeden Fall sehr lecker. liebe Grüße 🙂

  2. Christoph schreibt:

    Hallo Julia,
    ein wirklich tolles Rezept, muss ich kommende Woche unbedingt probieren. Ich mag Hähnchen-Curry mit Mango sehr gerne 😉

    Liebe Grüße
    Christoph

  3. Matthias Müller schreibt:

    Vielen Dank für das tolle Rezept! Ich lege viel Wert auf Clean Eating und gesunde Ernährung und finde deine Seite echt super! Hab das Curry heute für meine Freund und mich gekocht und es ist nicht übrig geblieben.

    Grüße aus dem Ruhrgebiet
    MM

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s