Getestet: Garmin Forunner 620

Um ganz ehrlich zu sein bin ich kein großer Verfechter von all zu vielen Workout Gadgets. Alles muss heut zu Tage dokumentiert und verbessert werden, dabei verlernen meiner Meinung nach viele auf ihren eigenen Körper zu hören. Nichtsdestotrotz hauen auch mich die immer neuen und verbesserten Uhren, Tracker oder Apps um und ich bekomme das Gefühl: „Muss ich haben!“, dass habe ich euch ja bereits mit meinem ständigen Begleiter von FitBit gezeigt 😉

Jetzt habe ich mich auch an eine Laufuhr getraut

Jeder Läufer, der etwas von sich hält, braucht heut zu Tage eine Laufuhr. Das Gefühl bekomme ich zumindest. Bei mir ist das Laufen im vergangenen Jahr etwas eingeschlafen und ich habe meinen Fokus eher auf HIIT Workouts gelegt. Daher freute ich mich, dass ich die Garmin Forunner 620 testen durfte, weil ich eh wieder öfter in die Laufschuhe steigen wollte. Allerdings überforderte mich diese Uhr am Anfang etwas. Was sie nicht alles misst, berechnet und trackt, wo ich mich frage „Brauch ich das alles wirklich?“

DSC_0044

Das sagt der Hersteller über die Uhr:

„Besser werden kann jetzt jeder! Der Forerunner 620 revolutioniert das LaufTraining und eröffnet völlig neue Möglichkeiten zur Verbesserung der eigenen Fitness und des Laufstils, was bisher nur Spitzensportlern vorbehalten waren: Zum ersten mal wird eine GPS-Laufuhr zu einem intelligenten Lauf-Coach mit eingebauter Leistungsdiagnostik, denn der Forerunner 620 weiß nicht nur wie schnell, wie weit und mit welcher Herzfrequenz sich der Läufer bewegt. Darüberhinaus ermittelt er auch den aktuellen Fitness-Level, kalkuliert die optimale Regenerationszeit und gibt zudem wichtige Informationen zur Beurteilung und Verbesserung des Laufstils.“

Wow, oder? Das ist man ja erst mal wie weggeblasen und es schleicht sich das Gefühl ein, dass man mit dieser Uhr, wie ein Profi trainieren kann. Tatsächlich zeigt sie unendlich viele Dinge auf der Garmin App an und piepte und vibrierte nach jedem Kilometer. Das Piepen und Vibrieren musste ich gleich mal ausstellen. Ich brauch keine stetige Erinnerung, dass schon wieder ein Kilometer überwunden ist.

DSC_0040

Was kann sie?

Wenn du die Garmin Uhr, so wie ich, mit einem Brustgurt trägst, kann sie ziemlich viel. Folgende Sachen kann sie dir anzeigen:

Bodenkontaktzeit:

Gibt an, wie lange dein Fuß den Boden pro Schritt berührt. Garmin gibt an, dass diese Zeit normalerweise zwischen 160 und 300 Millisekunden liegt. Je weniger desto besser! Eliteläufer sollen einen Bodenkontaktzeit von weniger als 190 Millisekunden haben. Meine lag glatt in Durchschnitt bei 300! Wäre also schlecht und unökonomisch. Man kann das durch spezielles Lauf- und Sprungtraining trainieren und verbessern. Allerdings habe ich auch gelesen, dass bei manchen Menschen keine Verbesserung trotz Training stattfindet, da ihre Muskelfasertypen das nicht zu lassen (bzw. der hohe Anteil an Muskelfasertyp I zu hoch ist). Daher weiß ich nicht, ob sich ein gezieltes Training bei mir darauf auswirken würde.

Schrittfrequenz:

Deine Anzahl an Schritten pro Minute. Auch hier gilt wieder, je weniger desto besser. Je weniger deine Füße den Boden berühren, desto weniger sind deine Gelenke belastet. Die optimale Schrittfrequenz liegt bei ca. 180, kann aber je nach Körpergröße und Geschwindigkeit variieren. Liegt bei mir ca. bei 150.

Vertikale Bewegung:

Vielleicht habt ihr auch schon mal Jogger beobachtet, die aussehen, als würden sie hüpfen. Sie bewegen sich ziemlich hoch und tief. Das ist ziemlich unökonomisch sagt Garmin. Hätte ich aber auch geschätzt 😉 Es gilt lieber zu gleiten anstatt zu hüpfen. Ein Wert von 6 bis 13 cm sei aber normal. Je geschulter ein Läufer ist, desto geringer fällt diese Zahl aus. Es scheint, als würde ich schon angemessen „gleiten“ beim Laufen 😀 Mein Wert liegt bei ca. 6!

Erholungsparameter:

Die Garmin Watch erfasst deine Erholungszeit und gibt dir damit an, wie lange du dich ausruhen solltest bzw. bis zum nächsten Training warten solltest. Das ist schon eine coole Sache, muss ich sagen. Viele überschätzen sich ja gerne mal und geraten so schnell in ein Übertraining und schaden/schwächen ihren Körper damit nur unnötig.

VO2 Max:

Wie fit bist du wirklich? Das soll dir dein VO2 Max Wert anzeigen. Es ist eine Abschätzung des maximalen Sauerstoffvolumens, das pro Minute und pro Körpergewicht bei maximaler Leistung aufgenommen werden kann. Je fitter du bist, desto so höher sollte der Wert sein. Für den Ottonormalverbraucher, eher unnötig zu wissen, wenn man mich fragt.

DSC_0023

Fazit

Wie du siehst, kann die Garmin Forunner 620 ziemlich viel. Manch einer mag sich fragen, wozu man das alles wissen muss. Für professionelle Läufer oder die, die wirklich ein (schnelles) Ziel anstreben, kann die Uhr allerdings sehr sinnvoll sein, da sie ihnen aufzeigt, wo Verbesserunsgs- bzw. Trainingsbedarf besteht. Ich muss aber sagen, dass mir das ganze etwas zu anstrengend sein würde, ständig auf diese Werte zu schauen. Ich laufe aber auch nicht, weil ich irgendein Ziel verfolge. Ich laufe nicht, weil ich einen Marathon möglichst schnell (mich ängstigen die Massenstarts!!!) rennen möchte. Ich laufe nicht, weil ich mich beweisen muss. Ich renne nicht, nur weil es ein Zwang ist oder weil ich unbedingt abnehmen möchte. Ich renne, weil ich es mag draußen zu sein. Ich renne, weil es mir gut tut und ich das Gefühl liebe, mich zu bewegen und meinen Körper zu spüren und das bedeutet manchmal auch, einfach nur zu walken. Da kommt es nicht auf Schnelligkeit an, auf verbrannte Kalorien oder das ich wieder sagen kann „ Ich habe heute Sport betrieben. Und was ist mit dir?“. Ja, die verbrannten Kalorien sind ein netter Nebeneffekt. Aber ich denke, das uns der Wettbewerbsgedanke und der des Immer-besser-werdes, auch viel daran hindern kann, uns selbst wohlzufühlen und uns so anzunehmen, wie wir sind. Daher habe ich die Garmin Forerunner guten Gewissens einfach zurückschicken können. Ich will einfach nur Laufen, ohne Piepen und ständige Erinnerung daran, was ich schon geschafft habe. Ich weiß doch selbst, dass ich mir gerade etwas Gutes tu, egal wie weit und schnell ich laufe ❤ xxJ

DSC_0050

11 Gedanken zu “Getestet: Garmin Forunner 620

  1. Jazzmin schreibt:

    Welche Schuhe trägst du denn da? Sind das etwa Nike Free? Ich liebe die Farben. Aber habe gehört Nike Free sollen nicht so gut sein fürs Laufen da sie keine Dämpfung haben!

    • juliajogs schreibt:

      Ja genau, dass sind die Nike Free. Der Nike Free ist tasächlich auch eher ein Trainingsschuh, den man so für eine Mal die Woche zum Laufen benutzen soll, um halt zu „trainieren“. Es lohnt sich immer mehrere Laufschuhe zu haben und mal abzuwechseln 😉

  2. gesundheit2014 schreibt:

    Super habe mir jetzt auch vor eine Uhr mit solchen Funktionen zu holen, was haltet ihr den von der Apple Watch Sport? Ich mein ok, die ist teuer aber um ehrlich zu sein wenn die Investition sich lohnt und die Uhr lange hält dann geht es noch.

    Grüße
    Matthias | http://sixpack-plan.de

    • juliajogs schreibt:

      Hallo Matthias, ich habe leider keine Erfahrung mit der Apple Watch. Eine Freundin hat sie allerdings und ist damit sehr zufrieden 😉

  3. Florian schreibt:

    Das ist mal eine ehrliche Einschätzung der Forerunner 620. Man findet wenige Berichte von Produkten, wo jemand kritisch, aber fair mit einem Produkt umgeht. Meist werden die Dinge dann über Maß gelobt oder kaputtgeredet. Umso erfrischender ist dein Bericht über die Sportuhr. Mir hat er geholfen, die Sportuhr einzuordnen, so dass ich momentan auch eher zu einem guten Fitness Tracker tendiere, als dass es eine solch komplexe Uhr sein muss.

    Gruß
    Florian | http://www.smart-home.one

    • juliajogs schreibt:

      Hallo Florian, es freut mich, dass dir mein Bericht gefällt und ich dir damit weiterhelfen konnte. Ich hoffe du schaust bald wieder vorbei 🙂 LG Julia

  4. Max schreibt:

    Hallo, toller Bericht, habe ich gerade erst gefunden und mit Interesse gelesen. Ich habe mir die Garmin Forunner 620 vor 3 Monaten gekauft und hatte leider Pech, es trat Wasser in die Uhr, selbst bei geringem Nieselregen, was letztendlich zum Totalausfall führte. Ich bekam die Garmin Forunner 620 vom Händler natürlich ersetzt. Hattest Du ähnliche Probleme bei Regen? Danke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s