Die rohe Karamellschnitte

Hallo meine Lieben,

das heutige Rezept habe ich schon vor einiger Zeit ausprobiert und festgehalten, als eine Freundin von mir zu Besuch war. Sie war damals auch gleich meine Testerin und befand die leckere Karamellschnitte ebenfalls für gut 🙂 Zugegeben von den Zutaten her ist diese Schnitte schon ziemlich advanced, da es ziemlich viel aussieht. Aber theoretisch kann man alle Zutaten ganz einfach bekommen. Die meisten sogar in ganz normalen Supermärkten. Zwei Zutaten (Kokosnussmehl und –mus) sind eventuell etwas schwieriger zu bekommen und man muss dafür wahrscheinlich in einen Bioladen gehen. Aber ich habe euch diese Zutaten auch verlinkt, denn ihr könnt diese auch ganz einfach online bestellen.

DSC_0012 (11)

Das Rezept ist keine Eigenkreation von mir, sondern ich habe es von dem Lululemon Blog und praktisch für euch hier übersetzt, da ich es wirklich super lecker finde. Besonders die Karamellschicht hat es mit angetan. Die ist der Hammer! Leider habe ich verpasst für euch die Zutaten von „cups“ in Gramm umzurechnen. Ich habe z.B. Cup-Größen zu Hause und es wirklich super einfach mit ihnen zu arbeiten. Abwiegen ist auch immer so anstrengend 😀 Deswegen auch mal eine Verlinkung zu diesen süßen Tassengrößen, die ich auch selbst zu Hause habe.

Zutaten:

Boden
½ Tasse gemahlene Mandel
½ Tasse Walnüsse
3 Esslöffel Agavensirup
¼ Tasse rohes Kakaopulver (einfach ungesüßten Backkakao verwenden)

Die Keksschicht
1 gemahlene Mandeln
½ Tasse Kokosmehl
½ Tasse Kokosraspeln
2 Esslöffel Agavensirup
1 Teelöffel Vanilleextrakt

Cremige Karamellschicht
3 Tassen Datteln
2 Esslöffel Kokosnussmilch
2 Esslöffel Kokosnussmus
1/3 Tasse Kokosnussöl

Schokoladenschicht
1/3 Tasse geschmolzenes Kokosöl
¼ Tasse rohes Kakaopulver
¼ Tasse Agavensirup

DSC_0019 (10)

Zubereitung:

  1. Lege eine kleine rechteckige Form mit Backpapier aus. Je größer du die Form wählst, desto flacher wird deine Schnitte 😉
  2. Gebe alle Zutaten für den Boden in deinen Mixer und vermische alles sehr gut. Gebe alles in deine Form und presse es schön fest.
  3. Das selbe machst du nun für die Keksschicht und presst diese vorsichtig auf die Bodenschicht. Gebe das nun so lange in den Tiefkühlschrank, wie du die nächste Schicht vorbereitest.
  4. Nun kommt der beste Teil 🙂 Gebe alle Zutaten für die Karamellschicht in deinen Mixer. Hier musst du wahrscheinlich öfters mal den Mixer ausstellen und alles von den Seiten wieder in die Mitte schaben, damit sich alles gibt vermischen kann. Am Ende hast du eine relativ geschmeidige karamellige Masse. Gebe diese Schicht nun auf die Keksschicht und verstreiche es vorsichtig, so dass es eine gerade Ebene ergibt. Stelle es zurück in den Tiefkühlschrank.
  5. Zum Schluss nun die Schokoladenschicht. Gebe alle Zutaten dafür in eine Schüssel und verrühre es gleichmäßig bis du eine geschmeidige Masse hast. Gebe die letzte Schicht nun auf die Karamellschicht und stelle alles mal wieder in den Tiefkühlschrank. Am besten über Nacht bzw. für mindestens vier Stunden.

Zum Schneiden ist es am Besten das Messer kurz unter warmes Wasser halten, so dass du sauber schneiden kannst.

 Lasst euch nicht von der langen Zutatenliste abschrecken. Die Karamallschnitten sind wirklich sehr lecker und schon ein kleines Stück füllt den Magen. Es ist eine sehr gesunde Alternative zu Kuchen oder Schokoriegeln und ich habe es einfach als meinen Nachtisch gegessen. So gut 🙂 Lasst es euch schmecken! xxJ

DSC_0023 (7)

15 Gedanken zu “Die rohe Karamellschnitte

  1. Michael schreibt:

    Das sieht super lecker aus und hört sich bei der Beschreibung des Rezeptes auch noch gesund an. Besser geht’s nicht, danke fürs Rezept! LG

  2. juliefeelsgood schreibt:

    Wow! Ich muss zugeben, auf den ersten Blick habe ich mich erschrocken, wie lang die Zutatenliste ist, aber die Fotos sehen wirklich aus, als wäre es das wert! Test-Projekt! LG Julia

    • juliajogs schreibt:

      LIebe Julia, viele Zutaten werden ja für die verschiedenen Schichten mehrmals verwendet. So minimieren sich die Zutaten ja auch eigentlich wieder. Das täuscht eben nur ein wenig. Sie sind auf jeden Fall sehr lecker 🙂 Ich würde mich freuen, wenn du mir berichtest, wie du sie fandest.

  3. Tanja schreibt:

    Das sieht ja so lecker aus. Sobald ich meine Kohlenhydrat-reduzierte Ernährung wieder umgestellt habe, probiere ich das Rezept aus. Die Nährwerte hast du aber nicht, oder? Eiweiß, Kohlenhydrate, Fett. Das fände ich noch sehr spannend.

    • juliajogs schreibt:

      Hallo Tanja, ich weiß, dass viele gerne solche Werte wissen wollen. Allerdings lebe ich ganz ohne solche Angaben und verwende sie deshalb auch hier auf dem Blog nicht. Ich gehe nach dem Bauchgefühl 😉

  4. Martina schreibt:

    Hey Julia! Super toller Blog und himmlische Rezepte! Ich würd gern Fragen, welchen Mixer du denn benutzt? Ich hab leider nur einen Smoothiemixer der zwar ganz gut Ist aber für sowas glaub ich nicht geeignet 😦
    Lg

    • juliajogs schreibt:

      Ich habe den Omniblend von JTC. Der ist super, aber auch etwas teurer. Es gibt auch schon bessere für weniger Geld.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s