Bananen- Buchweizen-Porridge (glutenfrei, vegan)

 Manchmal wird es mir ja schon etwas langweilig bei meinem Frühstück. Oatmeal ist natürlich immer toll zu essen und man kann echt viel varieren mit der Milch, mal mit Zimt, mal mit Vanille und oben drauf gibt es wieso immer etwas anderes. Aber manchmal brauch ich einfach was anderes als Haferflocken und da hab ich jetzt Buchweizen für mich entdeckt.

Buchweizen, das Getreide, was keines ist

Buchweizen hat überhaupt nichts mit Getreide zu tun, obwohl man es dafür halten könnte. Wenn du also kein Gluten vertragen solltest, ist Buchweizen genau dein Ding! Es ist nämlich frei vom Klebereiweiß Gluten und somit sehr gut verträglich für jedermann. Buchweizen schmeckt leicht nussig, was es für unser morgenliches Porridge ideal macht. Allerdings braucht es etwas mehr Zeit bis es verzehrbereit ist. Aber das etwas längere Warten lohnt sich.

Buchweizen1

Zutaten:

    • 100 g Buchweizen
    • 125 ml kochendes Wasser
    • 250 ml Milch (ich habe Sojamilch verwendet)
    • 1 ½ TL Zimt
    • 2 TL Honig (Agavensirup für die vegane Variante)
    • 1 TL Vanilleextrakt (ich verwende dieses hier und es hält Ewigkeiten)
    • 1 Banane mittlerer Größe
    • Blaubeeren

Optional:

  • Getrocknete Maulbeeren
  • Bienenblütenpollen

Zubereitung:

Gebe den Buchweizen in einen Topf und gieße das kochende Wasser darüber. Erhitze das für einige Minuten bevor du den Zimt, Vanilleessenz und den Honig hinzugibst. Bevor das Wasser komplett weg ist gebe, die Hälfte der Milch hinzu und lasse alles auf unterer Hitze leicht köcheln. Achte immer darauf, dass die Flüssigkeit niemals ausgeht und gebe Stück für Stück den Rest der Milch hinzu und rühre es regelmäßig um. Es braucht ungefähr 15 bis 20 Minuten, bis der Buchweizen „durch“ ist. In der Zwischenzeit schneide die Banane in kleine Stücke. Nehme das Porridge vom Herd und gebe die Bananenstücke hinzu und rühre diese unter. Lass es noch einige Minuten ziehen und gebe es in eine Schüssel. Dekoriere es mit Heidelbeeren (und wenn du hast Maulbeeren und Blütenpollen) oder allen möglichen anderen Obst. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt 😉

Lasst es euch schmecken! xxJ

19 Gedanken zu “Bananen- Buchweizen-Porridge (glutenfrei, vegan)

  1. Julia schreibt:

    Hey, super, dass du ein Rezept mit Buchweizen postest! Ich wollte das schon immer zum Frühstück testen, war aber zu faul, ein Rezept hierfür zu googlen 🙂 Das wird gleich nächste Woche ausprobiert. LG Julia

    • juliajogs schreibt:

      Das freut mich, Julia 🙂 Ich find es wirklich sehr lecker und ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall. Ich freu mich auf dein Feedback! LG

  2. Birgit schreibt:

    Hallo Julia, danke dir für Dein tolles Rezept, das werde ich schnellstens ausprobieren. Habe bisher Buchweizen als Alternative für Weizen in Brot etc. verbacken. Auf die Idee, Buchweizen in mein Müsli zu mischen, bin ich bisher noch nicht gekommen. Maulbeeren habe ich sowieso immer zu Hause, ich bin gespannt … 😉 Gerne mehr von den weizenlosen Rezepten.
    Gruß
    Birgit

    • juliajogs schreibt:

      Liebe Birgit, freut mich, dass es dir gefällt. Ich freue mich über dein Feedback, wenn du es auch ausporbiert hast 😉 Ich versuche mehr weizenlose Rezepte reinzubringen. LG

  3. Kristof Münster schreibt:

    Hey, danke für das Rezept! ich ernähre mich mittlerweile mit meiner Freundin auch vegan und bin immer für Abwechslung beim Frühstück dankbar. 😉 Wo kaufst du deine Maulbeeren? Ich hab meine bisher immer online gekauft bei der Koro-Drogerie und du? Lg

  4. Peter schreibt:

    Sehr lecker habe es getestet! Allerdings zum Frühstück und ich hab das Buchweizen übernacht in Wasser gelassen – ergibt in leckeres gesundes Frühstück.

  5. Khaira schreibt:

    Hallo. 🙂 habe das Rezept vor ein paar Tagen ausprobiert, jedoch einfach Buchweizen gekauft (hab bisher noch nie was mit Buchweizen gekocht), diesen ungewaschen in die Pfanne getan und das kochende Wasser darüber gegossen. Habe alles nach Rezept gemacht (habe ihn bestimmt 20-30 Min. gekocht). Nun frage ich mich: kann man den überhaupt mit der braunen Schale essen ? :/ bei mir sah das Ganze braun aus wegen der aufgesprungenen Schalen…

    • juliajogs schreibt:

      Die Schale kann man mitessen. Vielleicht spülst du die Körner vorher ab, damit es beim Kochen nicht mehr ganz so braun wird 🙂

  6. Isabella schreibt:

    Hallo Julia,
    Bei mir war es auch braun obwohl ich es einreicht Informationen abgespült hatte. Die Farbe hat aber etwas von Kakao und geschmeckt hat es superlecker. 😉
    Ist die Portion eigentlich für einen oder zwei gedacht? Ich bin ein guter Esser und mir kann es fast etwas reichlich vor.
    Du hast da einen tollen Blog mit interessanten Artikeln!
    Viele Grüße, Isabella

    • juliajogs schreibt:

      Liebe Isabella, vielen Dank für dein Feedback und toll, dass du das Porridge ausprobiert hast. Es ist absolut nicht schlimm, dass sich das ganze etwas braun färbt und kann durchaus normal sein.

      Du kannst dir daraus auch ohne Probleme zwei Portionen machen bzw. zwei Mal von essen. Ich habliere das meist auch und esse die andere Portion dann an nächsten Morgen. Weniger arbeit 😉

      Liebe Grüße! xx

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s