Getestet: Urban Sports Club

Hallo meine Lieben,

Anfang dieser Woche hatte ich mich ja für ein Training zu Hause ausgesprochen. Das mache ich auch unheimlich gerne, aber ein paar Mal in der Woche überkommt mich die riesen Lust auch mit anderen zu trainieren bzw. rauszukommen. Dabei mag ich die riesen Fitnessketten eigentlich nicht so sehr. Ich mag es meistens kleiner und etwas persönlicher. In großen Fitnessstudios bin ich ja eher gemeinsam allein. Aber die ganzen kleinen Studios müssen sich natürlich finanzieren und können keinen Spotpreis, wie die großen Ketten, anbieten. Ich durfte vor kurzem schon Fitengo testen, die „eine Mitgliedschaft“ für viele verschiedene kleine Studios. Natürlich darf dieses Konzept nicht konkurrenzlos bleiben und deshalb hat sich noch eine andere Plattform aufgetan, die ähnlich ist, aber doch auch etwas anders.

DSC_0037

Urban Gladiators in Berlin Kreuzberg

Urban Sports Club

Urban Sports Club bietet dir 4 verschiedene Arten von Mitgliedschaften in verschiedenen Preiskategorien. Je teurer, desto mehr kann man damit machen. Ist klar, oder? 😀 Das teuerste kommt für 99€ dafür kann man aber alle möglichen Anbieter in diesem Programm nutzen. Und das sind über 100! Es mag einem wie viel Geld vorkommen, aber wenn man mal genau überlegt, kann sich das wirklich lohnen. Es kommt drauf an, wie aktiv ihr unterwegs seid. 1x Yoga pro Woche kann aus eigener Erfahrung schon zwischen 10€ und 15€ kosten. Das macht 40€ bis 60€ im Monat nur für Yoga in einem schicken Studio alleine. Ich mache aber gerne noch sehr viele andere Sportarten, die ebenfalls teuer sind. Nimm alleine schon ein Training in einer Crossfit Box, da kann man mindestens 50€ im Monat blechen. Wenn du also gerne viele verschiedene Sportarten machst, ist dieses Konzept genau richtig für dich, denn damit kannst du unglaublich viel Geld sparen, wenn du das auch wirklich nutzt. Gleichzeitig ist man extrem flexibel. Man kann zu diversen Uhrzeiten nach belieben die Sportart trainieren auf die man gerade Lust hast. Im Fitnessstudio gibt es meistens einen festen Kursplan und wenn Yoga nun mal um 17:00 stattfindet, dann auch ohne dich, wenn du noch länger arbeiten musst. Bei Urban Sports Club findest du garantiert noch einen anderen Yogakurs.

IMG_4839 (1)

Bright Site – Berlin Boulder Project

Man kann aber noch viel mehr bei Urban Sports Club. Man kann Bouldern, man kann zum Pilates gehen, zum Tennis, ja sogar EMS Training ist drin enthalten und eben auch diverse richtig normale Fitnessstudios. Ein extra Pluspunkt sind de angebotenen Lauftreffs, bei denen du dich mit gleichgesinnten zum Laufen verabreden kannst (das ist auch kostenlos!) und Teamsportarten, wie Volleyball oder Fußball. Ja sogar Sport-Ligen gibt es, wenn man mal an einem spaßigen Fußballturnier teilnehmen möchte. Das finde ich eigentlich ganz witzig und wird bei Fitengo definitiv nicht angeboten.

DSC_0031

Urban Gladiators in Berlin Kreuzberg

Nachteil (und Vorteil, wenn man zentral in Berlin wohnt) ist, dass sich die meistens Studios ziemlich in der Mitte Berlins ballen. Wohnst du -wie ich- etwas außerhalb Berlins dann lichtet sich das Angebot schon sehr dramatisch. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass es dort nun mal nicht so viele Yogastudios ect. gibt. Und somit hat man eben Glück und arbeiten vielleicht ziemlich zentral oder man ist unbequem und scheut die langen Anfahrtswege nicht. Für mich war es teilweise doch etwas umständlich, da ich nun mal keinen festen Arbeitsplatz in Berlin habe. Für mich hieß es meistens eine extra Fahrt zu einem Studio und das kann auf Dauer ganz schön anstrengend werden. Für alle anderen, die zentral wohnen und/oder arbeiten ist es -meiner Meinung nach- eine Bereicherung. Bis jetzt gibt es Urban Sports Club nur in Berlin, aber wäre es nicht toll, wenn das Programm auch in anderen Städten einziehen würde und man mit einer Mitgliedschaft auch auf Reisen sporteln kann?!

In diesem Sinne Sport frei! 🙂 xxJ

IMG_4847

5 Gedanken zu “Getestet: Urban Sports Club

    • juliajogs schreibt:

      Vielen lieben Dank, Hanni 🙂 Jetzt muss ich mal erkundigen für was du mich da eigentlich nominiert hast 😛 hehe

  1. hellaays schreibt:

    Hi Julia, das ist aber ein toller Post geworden … und ich freue mich jedes Mal wieder über dein tolles Design! 😀
    Ich draf je zum Glück noch bis Ende April testen … und oh man, für die nächsten Wochen habe ich mir noch mal einiges zum Probieren ausgesucht!
    Liebe Grüße – bis ganz bald
    Hella von http://www.advance-your-style.de

    • juliajogs schreibt:

      Danke liebe Hella 🙂 Ich hoffe du hast noch ganz viel Spaß bei dem Programm und kommst noch ordentlich ins Schwitzen 😉
      Ganz liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s