Ich seh Grün, ich seh Matcha

Wusstest du, das du vielleicht einer der unzähligen Menschen bist, die sämtliche wertvollen Antioxidantien und Mineralien komplett den Abfluss runterspülen? Das scheint eigentlich unmöglich zu sein, wenn man an das Kochen von Tee denkt, aber genau das passiert, wenn du deinen Tee normaler Weise ziehen lässt.

Nur wenige Menschen wissen, dass die eigentlichen Vorzüge des grünen Tees im Teebeutel verbleiben (oder halt in den Teeblättern). Eigentlich müsste man die ganzen Blätter trinken (oder wohl eher essen), um alle Vorzüge des Tees zu nutzen und zu konsumieren. Aber bevor ihr jetzt anfangt die grünen nassen Blätter aus eurem Tee zu löffeln und fragwürdig versucht zu essen, lasst mich euch sagen, dass das dank Matcha viel leichter geht 😉

DSC_0012

Matcha ist ein Puder, welches aus grünen Teeblättern besteht, die gemahlen wurden. Beim Trinken von gemahlenen grünen Teeblättern, können wir wirklich das ganze Potential, was im grünen Tee steckt in uns aufnehmen, also alle Antioxidantien, Mineralien und Aminosäuren. Super, denke ich mir! Ich bin begnadeter Teetrinker und ohne meine Tasse grünen Tee gehe ich frühmorgens nicht aus dem Haus! Wenn ich verreise, nehme ich immer ein paar Beutel vom grünen Tee mit. Man weiß ja nie 😀 Leider war mir Matcha immer zu teuer. Als Student mal einfach so 15 bis 30€ für ein Mini-Fässchen Pulver hinzublättern…Hallo?!…darüber brauchen wir gar nicht erst reden. Glücklicher Weise hat mir nun Nu3 ermöglicht, Matcha ausführlich zu testen und erst mit dieser Möglichkeit, habe ich erfahren, was Matcha alles kann und wie vielfältig man diesen einsetzten kann. Matcha Latte, Matcha Ice Tee, Matcha im Smoothie… Was ich damit sagen will: Vielleicht mal einen Versuch wert! Und nach etwas Suche, kann man Matcha auch relativ „preiswert“ einkaufen und ein Fässchen reicht auch einige Zeit, da man immer nur ganz wenig für eine Tasse verwendet.

Matcha, das Superfood?

DSC_0004

 Matcha wird in Japan schon seit ewigen Zeiten getrunken und enthält laut Studien 137 Mal mehr krankheitsbekämpfende Polyphenole, als ein herkömmlicher gebrühter grüner Tee. Das heißt eine Tasse Matcha Tee ist gleichzusetzten mit 10 Tassen regulären Tee und ein wahrer Booster fürs Immunsystem. Kein Wunder, dass es als Superfood deklariert wird.

Matcha kann beim Gewichtsverlust verhelfen. EGCG (Epigallocatechingallat = ein Antioxidans) kann den Stoffwechsel ankurbeln und soll sogar helfen das Wachstum von Fettzellen (ja, sogar von Tumorzellen sei dir Rede) zu minimieren. Allerdings werden noch mehr Studien gebraucht, um das wirklich nachweisen zu können. Auf jeden Fall ist Matcha besser, als zuckerhaltige Getränke und somit würde man schon mal unzählige Kalorien sparen 😉

Eine andere Studie hat herausgefunden, dass das Trinken von Matcha vor Diabetes Typ 2 schützen kann. Grün-Tee-Trinker haben ein 33% geringeres Risiko daran zu erkranken. Je mehr grünen Tee sie tranken, desto geringer das Risiko!

Matcha gibt Energie. Matcha enhält Koffein. Allerding enthält eine Portion Matcha weniger Koffein, als ein Espresso. Aber die nährstoffreiche Zusammensetzung von Matcha vermag dir sogar mehr Energie schenken. Die Teeblätter werden vor Sonnenlicht geschützt bevor sie weiterverarbeitet werden, so bleibt viel vom Chlorophyll enthalten (was Matcha seine intensive grüne Farbe gibt), was eine energieförderne Wirkung haben soll. Zusätzlich ist grüner Tee eine hervorragende Quelle für die Aminosäure L-Theanin, welche dir hilft dich wacher und gleichzeitig entspannter fühlen zu lassen.

Wie Zubereiten?

Bringe Wasser zum Kochen, gieße es in eine Tasse und lasse es 5 Minuten abkühlen. Gebe ein bisschen Matcha Pulver hinzu und verrühre es kräftig. Ein kleiner Bambusbesen ist dabei wirklich sehr hilfreich 🙂

DSC_0007

Achte beim Kaufen von Matcha immer auf die Qualität. Je grüner das Pulver, desto mehr Chlorophyll und Aminosäuren enthält es. Wenn man schon sie viel Geld investiert, dann doch bitte in die beste Qualität. Achte auch darauf, das Matchaprodukten kein Zucker zugesetzt wurde. Das braucht es nun wirklich nicht und macht das „Gesunde“ am Matcha gleich wieder zunichte. Ein relativ günstiges Starter-Set gibt es hier.

Kennt ihr Matcha? Habt ihr es schon über einen längeren Zeitraum ausprobiert? Was sind eure Erfahrungen? xJ

5 Gedanken zu “Ich seh Grün, ich seh Matcha

  1. Markus schreibt:

    Vielen Dank für den Bericht.
    Habe schon zuvor mal von der Wirkung von grünem Tee hinsichtlich Diabetes Prävention gelesen, wobei ich keinen Appetit hatte, die Blätter zu essen.

    Da klingt Matcha tatsächlich nach einer guten Alternative.

    Viele Grüsse

    • juliajogs schreibt:

      Liebe Liza, ich habe ihn mir tatsächlich vor ein paar Tagen eingerichtet, bin aber noch ganz neu auf dem Gebiet 🙂 Du findest mich unter @DerJogBlog Kann ich dich dort auch finden? 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s