Warum Frauen Krafttraining machen sollten

Ich habe schon einmal darüber berichtet, dass wir Mädels uns ruhig an die Gewichte und Krafttraining trauen dürfen. Ich muss erstaunlicherweise immer wieder feststellen, dass recht wenige meiner Freundinnen und Bekannter Krafttraining machen. Wenn sie überhaupt Sport machen. Die meisten bewegen sich zu wenig. In einem Artikel der FAZ las ich kürzlich, dass sich nur knapp 15% der Frauen und 25% der Männer dazu aufraffen können, sich mindestens 2,5 Stunden pro Woche zu bewegen. 😮 Wie bitte? Ganz nebenbei 2,5 Stunden Bewegung in der Woche sind von der Weltgesundheitsorganisation empfohlen worden für einen gesunden Lebenswandel und soll ich euch mal was sagen, es sind gerade mal ca. 1,5% der Zeit, die ihr in einer Woche zur Verfügung habt! Wieso bekommen es also nur so wenige hin mindestens 1,5% ihrer Zeit zu nutzen, um sich zu bewegen? Das ist wirklich erstaunlich. Dann aber auch bitte nicht beschweren, wenn da mal ein paar kleine Speckröllchen zu viel sind! Dazu kommt ja noch, dass nur wenige auf ihre Ernährung achten. Das ist eine echt ungesunde Kombi: Schlechte Ernährung und wenig Bewegung. Das kann auf Dauer nicht gut gehen!

Dabei ist es gar nicht sooo schwer, ein paar Speckröllchen schwinden zu lassen und fitter auszusehen (und sich auch fitter zu fühlen).

20140627-204826-74906027.jpgThomas Bluhm (Bitte nicht vom Namen des Blogs irritieren lassen) gibt wichtige Tipps zum Thema Abnehmen. Was wir dazu brauchen sind eiserner Wille, Disziplin, die richtige Ernährung und etwas Schweiß. Wir brauchen Muskeln, um effektiv Fett zu verbrennen und so auch unseren Grundumsatz im Energieverbrauch zu steigern. Ohne Muskeln geht das alles nun mal nicht so gut. Meiner Meinung nach geht effektives Abnehmen nicht ohne ein wenig Krafttraining. In einem weiteren Artikel beschreibt Thomas, dass Frauen bereits ab dem 20. Lebensjahr an Muskelmasse abbauen. Je weniger Muskel wir haben, desto weniger Energie verbraucht der Körper. Der Körper verliert also an Muskelmasse, der Grundumsatz sinkt und wir machen meistens genauso weiter wie bisher, machen kaum Sport und nehmen noch die gleichen Kilokalorien über die Nahrung zu uns, wie zuvor. Genauso nehmen wir mit jedem Lebensjahr an Fett zu.

Nun kommt der Zeitpunkt, wo wir Frauen uns mal in die Laufschuhe begeben, uns auf’s Rad schwingen oder in den nächsten Bauch-Beine-Po Kurs hüpfen, um so zu versuchen gezielt an unseren Problemzonen abzunehmen. Traurige Nachricht ist: So gelingt uns das leider nicht.

Um effektiv abzunehmen –oder ich möchte lieber sagen, um fit zu werden und einfach straff und gut auszusehen- müssen wir alle Muskeln im Körper trainieren und uns nicht nur auf diejenigen fokussieren, die an unseren Problemzonen liegen. Es klappt so einfach nicht! Und mit Krafttraining meine ich, dass das man sich auch gerne „pushen“ darf. Mit nur ein wenig Larifari Sit ups, passiert da nicht viel. Will man was erreichen, muss man 100% geben und ja, es kann ruhig auch mal etwas „brennen“. Dazu braucht man noch nicht mal ein Fitnessstudio. Auch zu Hause, mit dem eigenen Körpergewicht, kann man ordentlich was aus sich herausholen. Wer hierzu Ideen braucht sollte mir auch bei Facebook oder Instagram (@juliajogs) folgen. Ich werde dort in näherer Zukunft viele verschiedene Übungsideen einwerfen 😉 Des Weiteren kann ich euch das Buch „Fit ohne Geräte“ von Mark Lauren empfehlen. Dort findet ihr viele verschiedene Übungen mit Anleitung, sowie andere hilfreiche Tipps.

Aber nun zurück zu eigentlichen Frage, warum sollten wir mehr Krafttraining machen?

Durch Krafttraining bauen wir Muskeln auf. (Hierbei sollten vor allem Frauen keine Angst haben. Wir sind genetisch nicht dafür gemacht zu Muskelpaketen zu werden, weil wir zu wenig vom dem Hormon Testosteron haben). Muskeln sind Energieverbraucher und das nicht nur, wenn sie arbeiten müssen, sondern auch wenn wir gemütlich auf der Couch sitzen. Je mehr Muskeln wir haben, desto mehr Energie (Kalorien) verbrennt unser Körper auch im Ruhezustand. Das kommt uns beim Abnehmen zu gute. Zusätzlich ist es das Krafttraining, was unseren Körper definiert und strafft. Alltägliche lockere Joggingrunden straffen unseren Körper also nicht all zu sehr. Den Knackpo bekommen wir durch Kniebeuge!

20140628-113622-41782269.jpg

Kayla Itsines

Was kann Krafttraining noch? Mit unseren aufgebauten Muskeln unterstützen wir den passiven Bewegungsapparat, was im Umkehrschluss weniger Rücken- oder Knieprobleme bedeutet. Außerdem schützt du deinen Körper so vor Verletzungen, weil der Körper lernt sich veränderten Bedingungen anzupassen. Zusätzlich werden wir auch im Alltag stärker und das tragen der Einkaufstüten fällt viel einfacher.

Was ich aber am Wichtigsten finde, ist die mentale Stärke, die Frauen (auch Männer natürlich) durch Krafttraining erlangen können. Bleiben wir am Ball und schaffen es aus einem Liegestütz 10 zu machen, haben wir das ganz alleine geschafft. 20140628-113722-41842457.jpgKrafttraining macht unglaublich stark, selbstbewusst und durchsetzungsfähig. Zum Krafttraining gehört sehr viel Disziplin und vielleicht auch Mut. „Pushen“ wir uns durch die Übungen und stellen uns selbst neuen Herausforderungen, wachsen wir körperlich sowie mental über uns hinaus. Das ist ein unglaubliches Gefühl. Seit dem ich selbst Krafttraining mache, fühle ich mich besser den je. Ich fühle mich stark, selbstbewusst und ja, auch sexy! 😉

Wichtig ist jedoch die Mischung. Cardiotraining sollte nun nicht außen vor gelassen werden, doch sollte nicht das gesamte Training darauf beruhen. Wer was verändern möchte sollte 2-3 Krafttrainingseinheiten in der Woche in seinen Trainingsplan aufnehmen, das kann auch durchaus an Übungen gekoppelt sein, die den Kreislauf anheizen, wie z.B. Jump Squats oder Burpees. Dazu empfehle ich noch 2-3 Ausdauereinheiten pro Woche, welche gut für das Herz-Kreislauf-System sind und die Sauerstoffbereitstellung im Blut optimieren. Außerdem kurbelt Cardio die Fettverbrennung an. Am wichtigsten jedoch ist die Ernährung. „Abs are made in the kitchen“. Wer gut und regelmäßig trainiert, aber deren Ernährung miserabel ist, wird keine Effekte an seinen Körper und seine Gesundheit erkennen können bzw. kaum. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist das A und O. Wertvolle Ernährungstipps und Rezepte erhaltet ihr auf meinem Blog 😉 Weitere Tipps rund ums Krafttraining erhaltet ihr hier.

Also Mädels, ran an die Gewichte. Traut euch. Kann ich nicht, gibt’s nicht! Was die Männern können, können wir auch. Es ist reine Kopfsache. Warum sollten wir anders trainieren? Es ist wirklich nicht nötig und ich werde euch das auf meinem Blog beweisen 😉 Jeder kann einen straffen und schlanken Körper haben.

Dazu braucht ihr nur das richtige Training, etwas Mut und Disziplin! Es ist ganz einfach! Yay! 🙂

Und zum Abschied noch ein lustiges Video zum Rollentausch im Fitnessstudio. Xoxo

12 Gedanken zu “Warum Frauen Krafttraining machen sollten

  1. steffi schreibt:

    Hey Julia, großartiger Artikel! Ich werde ihn mir ausdrucken und mir immer wieder vor Augen führen, wenn ich keine Lust auf Muskelaufbau habe. Du motivierst mich! Viele Grüße aus HH 🙂

    • juliajogs schreibt:

      Danke für den lieben Kommentar, Steffi! Es freut mich sehr, dass ich dich und auch andere motivieren kann 🙂 Bleib dran 😉

  2. Cherry schreibt:

    Danke, danke, danke, dass das ENDLICH mal eine Frau ausspricht. Dinge, die mir selbst schon lange so durch den Kopf gehen.

    Früher musste ich aufgrund meines Leistungssprot (Schwimmen) aber ordentliches Krafttraining machen. Und selbst in meinen trainiertesten Zeiten hatte ich zwar einen breiten Rücken, aber ich war niemals ein Muskelberg.

    Dann hatte ich eine sehr lange Sportpause aufgrund einer Krankheit. Ich trainiere seit ein paar Monaten nach Mark Lauren (englische Originalversion) , sprich das Ganzkörpertraining, und zusätzlich noch mit ein paar Gewichten. Wobei ich sagen muss, dass letzteres gar nicht notwendig wäre, macht aber meeeega Spaß. Da ich aufgrund 2 komplett instabiler und kaputter Handgelenke viele Drückübungen aus YAYOG (You are your own Gym) nicht machen kann, ersetze ich die „normalen Liegestütze“ zb durch Liegestütze auf den Unterarmen + gezieltes (isoliertes) Hante-Oberarmtraining. Geht leider bei mir nicht anders, normale Liegestütze wären mir auch lieber, aber leider entzünden sich dann meine Handgelenke (bzw die Sehnen) hierdurch sofort. Trotzdem 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen, da mir das Hanteltraining ja total Spaß macht und absolut kein Grund, die Handgelenke als Ausrede zu benutzen 😀

    Belächelt wurde ich natürlich erst einmal von allen Seiten (nur von meinem Mann nicht, der ein natural Bodybuilder ist). Solange, bis ich diesen Menschen erst mal die Grundübungen gezeigt habe. Allein die haben schon gereicht. DA hat schon einmal gut die Hälfte kapituliert. Als ich dann meine App ausgepackt habe und ihnen gezeigt habe, was da NOCH alles möglich ist – und das nur mit eigenem Körpergewicht – haben sie auf einmal gaaaaaaaaaaanz anders aus der Wäsche geschaut 😉

    Und irgendwie finde ich, kommt doch das eine zum anderen. Wenn man sich gesund ernährt, hat man mehr Lust, etwas zu machen, bzw wenn man Sport treibt und Resultate sehen will, will man sich doch automatisch gesund ernähren.

    Lachen musste ich bei dem Satz: „ich fühle mich stark, stelbstbewusst, und ja, auch sexy!“ Denn ganz genau SO gehts mir auch. Und allein das Gefühl ist ein wundervoller Trainingsanreiz!

    Mir geht es jedenfalls so wie dir und ich bin sehr froh, nochmal eine „Leidens“ (oh ne, eher Freudens)-genossin gefunden zu haben 😀

    STRONG IS THE NEW SKINNY – würd ich mal sagen, so let’s keep it up 😉

    Liebe, sportliche Grüße

    Cherry

  3. JuYogi schreibt:

    Bin vollkommen deiner Meinung! Ich liebe Krafttraining und es bringt mir persönlich viel mehr als zeitintensives Cardio! Toller Artikel! (Hallo 2,5 Stunden pro Woche? xD)

  4. Lukas schreibt:

    Danke für diesen Beitrag!
    Bin schon länger dabei meine Freundin vom Fitness-Sport zu begeistern und werde ihr gleich diesen Artikel zeigen. Da muss sie ja anfangen aktiver zu werden 😀
    Lg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s