Wie gesund ist Milch?

Ab und zu bekomme ich immer mal wieder Fragen von euch rein, welche sich um Ernährung, Trainingspläne oder allgemein Fitness drehen. Ich freue mich sehr über euer Vertrauen und helfe euch natürlich gerne die Fragen zu beantworten 🙂 Allerdings bin ich kein ausgebildeter Ernährungsberater oder Fitnesstrainer (was ich jedoch in naher Zukunft anstrebe), dennoch stehe ich euch gerne mit Rat und Tat bei Seite, da ich mir über die letzten Jahre sehr viel Wissen rund um gesunde Ernährung und Fitness selbst angeeignet habe. Da ich denke, dass viele Fragen nicht nur eine einzelne Person betreffen, sondern sicherlich auch sehr viele Andere von euch interessiert, werde ich mich ab heute diesen Fragen auf dem JogBlog widmen. Heute widme ich der Frage von Johanna:

„…Seit einem Monat muss ich auf Gluten verzichten und habe in diesem Rahmen begonnen, meine Ernährung noch einmal gründlich zu überprüfen. Ich ernähre mich bereits seit einiger Zeit sehr gut, aber da gibt’s ja immer noch etwas zu verbessern 😉 Mir wurde nun gesagt, dass mein Frühstück eigentlich sehr gut ist: Gepuffter Amaranth, Reisflocken, Leinsamen, Mandeln, Banane, Apfel und auch mal ein paar Beeren dazu. Jedoch wurde mir abgeraten, dazu Joghurt zu essen. Offenbar behindern Milchprodukte den Stoffwechsel (der morgens auf Hochtouren ist). Welche Alternative zu Joghurt würdest Du empfehlen? Mandelmilch habe ich inzwischen ausprobiert, diese schmeckt mir aber leider so gar nicht und soll auch sehr fetthaltig sein…“

Heute geht es also um die

milch-logo-bild

Zunächst einmal ist der Konsum von Milchprodukten wirklich teilweise sehr umstritten. Da gibt es die Verfechter, dass der Konsum von Milchprodukten unnatürlich sei, da wir die einzigen Lebewesen auf der Welt sind, welche die Milch anderer Säugetiere trinken. Andere sind der Meinung, dass Milch den Stoffwechsel hemmt oder sogar Krebs begünstigt. Mark Maslow von MarathonFitness greift diese Diskussion sehr vielschichtig auf und bringt viele interessante Fakten auf den Tisch. Ich empfehle allen, die an diesem Thema interessiert sind, seinen Artikel zum Thema Milch zu lesen.

Es gibt viele Hinweise darauf, dass der Konsum von Milchprodukten positive Effekte auf unsere Gesundheit hat. Milch enthält viele wichtige Nährstoffe, wie wertvolle Proteine, Fette, Mineralien und Vitamine. Je nach Milchprodukt kann die Zusammensetzung an Nähstoffen variieren. Gerade bei stark verarbeiteten Milchprodukten, wie z.B. wärmebehandelter Milch gehen viele Vitamine verloren. Grundsätzlich bin ich der Meinung –und Studien belegen dies auch- dass Bio-Milchprodukte besser sind, als herkömmliche Produkte. Die Milch von Kühen, deren Nahrung hauptsächlich aus Gras & Heu besteht, enthalten mehr fettlösliche Vitamine und mehr gesunde Fettsäuren, als die Milch von konventionell gehaltenen Kühen, welche hauptsächlich Mais und Kraftfutter bekommen. Bio Milch ist also besser.

Des Weiteren gibt es keine konkreten Belege, dass Milchprodukte den Stoffwechsel hemmen. Im Gegenteil gibt es viele Studien, die einen positiven Effekt von Milchprodukten auf den Stoffwechsel zeigen. Grundsätzlich sage ich, dass nichts gegen den Konsum von Milchprodukten spricht, solange sie vertragen werden. Milchprodukte werden nicht von allen Menschen vertragen. Viele können die in Milch enthaltene Laktose nicht verstoffwechseln. Symptome können dabei mehr oder weniger stark ausgeprägt sein, wie z.B. Käse, Quarkkrampfartige Bauchschmerzen, Völlegefühl, Blähungen und Durchfall. Manchmal ist es ziemlich offensichtlich, dass Milchprodukte nicht vertragen werden. Andere Menschen jedoch merken es kaum und ein Austesten lohnt sich. Es könnte durchaus sein, dass manche Menschen Milchprodukte nicht ganz so gut vertragen, aber es kaum merken. Um eine eventuelle Unverträglichkeit herauszufinden, kann man zwei Wochen auf sämtliche Produkte verzichten, die Laktose enthalten. Nach diesen zwei Wochen nimmt man wieder laktosehaltige Lebensmittel in seine Ernährung mit auf. In dieser Phase ist nun entscheidend genau auf seinen Körper zu achten. Treten bestimmte Symptome plötzlich wieder auf, welche eventuell in den letzten zwei laktosefreien Wochen verschwunden waren? Fühle ich mich allgemein anders/schlechter/besser nach dem Verzehr von Milchprodukten?

Stellt man fest, dass man Milchprodukte nicht verträgt oder entscheidet sich aus anderen Gründen, gegen den Verzehr von Milchprodukten, gibt es viele leckere Alternativen. Meine Nummer Eins sind Sojaprodukte. Sicherlich treffen sie nicht jedermanns Geschmack, aber ich z.B. habe mich sehr daran gewöhnt und finde besonders die Produkte von Alpro sehr lecker.

Bildschirmfoto 2014-06-09 um 13.28.15

Eine andere Alternativen ist, wie Johanna bereits erwähnte, Mandelmilch. Allerdings schmeckt diese auch nicht jedem. Über den Fettgehalt in der Mandelmilch würde ich mir persönlich nicht allzu viele Gedanken machen, da die Fette aus Mandeln sehr gesund sind und dazu kommt auch noch, dass Mandelmilch mit bis zu max. 2g pro 100ml gar nicht mal sehr viel Fett enthält. Andere Alternativen wären Reis-, Hafer- oder Kokosmilch. Hier gilt es einfach mal auszutesten, was einem besser schmeckt und bekommt.

Habt ihr weitere Ideen, was Johanna noch als Alternative zu Milchprodukten ausprobieren könnte? Was sind eure Meinungen zum Thema Milch? Verzehrt ihr regelmäßig Milchprodukte oder lasst ihr sie weg und verwendet anstatt dessen Alternativen? Ich freue mich über eure Meinung.

P.S. Schickt mir eure Frage an derjogblog@yahoo.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s