Vorbereitung ist alles!

Eurer Essen sollte nicht dem Zufall überlassen werden. Auch in der Uni, Schule oder Arbeit könnt ihr euch gesund und meistens auch kostengünstiger ernähren…wenn ihr euch vorbereitet.  Ihr könnt sogar eine Menge Zeit unter der Woche sparen, wenn ihr euch beispielsweise am Sonntag schon einiges vorkocht.

Holt die guten alten Brotdosen wieder hervor! 😉

Nur tun wir keine Pausenbrote rein (na gut, ab und zu geht das natürlich schon mal), sondern füllen sie mit leckeren vorgekochten Dingen auf, die wir schnell wieder aufwärmen oder auch kalt genießen können. Vielleicht haben manche das Glück und die Möglichkeit auf Arbeit oder in der Schule das Essen in einer Mikrowelle aufzuwärmen. Hier in Norwegen scheint es üblich zu sein, dass die Universitäten Mikrowellen zur Verfügung stellen, welche auch rege genutzt werden. An meiner Berliner Hochschule gibt es so etwas leider nicht…was vielleicht geändert werden sollte! Zwar kann man bei uns meist kostengünstige Mahlzeiten in der Kantine kaufen, aber mir persönlich schmecken sie eher weniger und ich finde es auch fraglich, wie das Essen überhaupt hergestellt wird (Massenproduktion!?). Ein Freund hat im Rahmen seines Studiums einen kleinen Film über eine Berliner Universitätsmensa gedreht. Ich will jetzt hier keine Mensa schlecht machen! Ich möchte lediglich auf Minute 3:40 bis 7:10 verweisen! Also ich kann manches nicht definieren. Und ihr? Denkt mal drüber nach!

Also doch lieber selbst kochen

Also ich verzichte lieber auf das Essen, was in Masse hergestellt wird und bring mir mein eigenes Essen mit –da weiß ich wenigstens auch, was drin ist! Sicher ist sicher! So behält man auch den Überblick über  die Inhalte und kann gewiss sein, dass es gesund ist + Nährwert besitzt.

Also, was mach ich nun bzw. wie bereite ich mich vor!?

Ich nutze Sonntags, um vorzukochen…was ich aber auch nur mache, wenn ich weiß, dass mein Terminkalender randvoll mit Vorlesungen etc. ist. Das kann z.B. so aussehen:

20140130-150526.jpgAus dieser kleinen Palette an Zutaten, habe ich mir verschiedene Mahlzeiten zusammengestellt (Mittag und Abendbrot). Das kann beispielsweise Hühnchen mit Brokkoli sein oder Vollkornpasta mit „tomatiger Gemüsesoße“ (Wortneuschöpfung?) oder aber ich bereite den Lachs am Abend schnell im Ofen zu und erwärme mir das Gemüse (+Brokkoli). Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Mir reichen aber drei Mahlzeiten am Tag nicht!

Gut! Mir auch nicht! Bin ich den ganzen Tag unterwegs kann mein Verpflegungspaket schon mal recht groß ausfallen. Hier ein paar Beispiele:

Lunchpaket.jpg

Banane und Ei nehme ich sehr gerne mit. Sie sind einfach zu transportieren und machen schnell und gut satt (so für zwischendurch). Nüsse sind auch immer super, sowie Joghurt. Alles ist möglich! Und wenn ihr das richtige esst, dann könnt ihr so auch das Mittagstief umgehen. Und noch wichtiger ist regelmäßig zu essen. Nichts stört die Konzentration mehr als ein knurrender Magen. Mir passiert so etwas nicht mehr.

Probiert es mal aus und überlasst eurer Essen nicht mehr dem Zufall (zudem ist es relativ stressfrei)!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s