Fünf Mahlzeiten am Tag –Frühstück inklusive- und warum Kalorien zählen nichts bringt

Hallo meine Lieben,

ich habe die zweite Grundregel in der Clean Eating Rubrik geändert. Worum es da geht, könnt ihr hier schon mal durchlesen 🙂

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist das A und O für einen gesunden und starken Körper. Regelmäßige Mahlzeiten und vor allem die richtigen Lebensmittel versorgen uns mit Energie und Lebensfreude. Ich bin nicht dafür irgendwelche Lebensmittel vom Ernährungsplan zu streichen, aber wenn man sich aus Überzeugung für die richtigen Lebensmittel entscheidet, kann das viel in uns verändern.

Wir haben nur das eine Leben und diesen einen Körper!

Jeder entscheidet selbst, ob er sich den Körper mit Müll zustopfen möchte oder ob er voller Energie und Lebensfreude durch den Tag gehen will. Hat man dies erkannt und gibt seinen Körper das was er wirklich braucht, verschwendet man keine  zweiten Gedanken daran, was die richtige Wahl beim Essen ist.

In den nächsten Punkten werde ich näher auf die Wahl der richtigen Lebensmittel eingehen. Aber schon mal vorweg: Je weniger ein Produkt prozessiert wurde, desto besser ist es für uns und unseren Körper. Das heißt also, wie können Instant-Haferbrei kaufen oder uns diesen selbst mit Haferflocken und Wasser anrühren. Wir können eine Tomatensuppe aus der Dose (oder gar aus der Tüte) zubereiten oder aber wir bereiten uns selbst die Mühe und kochen uns eine Suppe aus frischen Tomaten. So können wir auch selbst entscheiden, was in unserem Essen enthalten ist. Stehen auf der Zutatenliste eines Produkts Dinge, die wir uns nicht vermögen vorstellen zu können, sollten wir überlegen, ob diese dann wirklich gesund für uns sind.

Doch zu nächst möchte ich darauf eingehen, warum regelmäßige Mahlzeiten wichtig für uns sind.

Eine Mahlzeit auszulassen bringt uns gar nichts. Viele denken, wenn wir das Frühstück weglassen, sparen wir unendlich viele Kalorien ein. Aber das ist falsch. Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit. Mit einem leeren Magen kann man sich weder konzentrieren, noch ist es gut für die Energiebilanz. Wir denken wir sparen Kalorien ein, wenn wir eine Mahlzeit auslassen. Allerdings holen wir diese schneller wieder rein als gedacht, weil wir eher dazu neigen Heißhungerattacken zu bekommen und wahllos Dinge in uns zu schaufeln, ohne vielleicht mitzubekommen, was wir da eigentlich essen. Und am Ende des Tages, übersteigt die Kalorienaufnahme wohlmöglich dem, was wir eigentlich verbraucht haben.

Warum uns also unnötig quälen, wenn wir ohne Hunger durch den Tag gehen können?

Regelmäßige Mahlzeiten –am besten fünf am Tag in Abständen von zwei bis drei Stunden- helfen uns, uns immer optimal gesättigt und voller Energie zu fühlen. Vorrausgenommen, wir essen die richtige Menge der richtigen Lebensmittel. Ein Schokoriegel zwischendurch ist vermutlich keine gute Wahl, nur weil wir zum Mittag einen kleinen Salat mit kaum wertvollen und sättigenden Zutaten gegessen haben. Wer denkt mit einem Toast zum Frühstück (oder gar keinem Frühstück) und einem kleinem Salat zum Mittag den Tag überstehen zu können (in der Hoffnung Kalorien einzusparen), liegt falsch. Am Nachmittag oder spätestens zum Abendbrot schreit das Gehirn nach Energie. Manch einer wird dann vielleicht „Disziplin“ aufbringen und auch dort nur eine Suppe essen. Aber als Bilanz des Tages, ist dies viel zu wenig und genauso wenig gesund. Glaubt mir. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Diese Taktik funktioniert nur kurzfristig. Ein Lebenlang kann man das nicht durchhalten.

Es hat einige Zeit gedauert bis ich erkannt habe, was es heißt gesund zu essen. Wir müssen aufhören in Form von Kalorien zu denken. „Kalorien“ sind nicht der Feind. Vielmehr liefert uns Essen die Energie für unser Leben. Wir können essen ohne zu hungern und trotzdem nicht zuzunehmen. Wir können essen und dabei sogar abnehmen bzw. gesund und fit werden (natürlich nicht ganz ohne Bewegung). Alles was wir dafür tun müssen, ist die richtige Wahl bei unseren Lebensmitteln zu treffen und diese unserem Körper in regelmäßigen Abständen am Tag zur Verfügung stellen.

Also startet den Tag mit einem gesunden Frühstück. Ich habe Porridge -auch Haferbrei genannt- für mich entdeckt. Es ist so leicht zuzubereiten und hält für die nächsten drei Stunden satt. Gepaart mit etwas Obst, kann man das ganze auch aufregender machen ;) Haferbrei muss nicht fad schmecken. Experimentiert mit Zimt, Nüssen oder Heidelbeeren.

Wer denkt er hätte keine Zeit zum Frühstücken, könnte es doch mal mit einem Smoothie probieren. Ein Rezept findet ihr hier.

2 Gedanken zu “Fünf Mahlzeiten am Tag –Frühstück inklusive- und warum Kalorien zählen nichts bringt

  1. Andreas Zwiselsberger schreibt:

    Hallo Julia,

    ich habe deinen interessanten Blog gesehen und da kam mir die Idee, dass der aktuelle Wettbewerb von FitForFun „Dein coolstes Sport-Outfit“ vielleicht für dich interessant sein könnte.

    Um daran teilzunehmen muss man nur ein Foto im Sport-Outfit hochladen und hat die Chance, hochwertige Preise zu gewinnen wie z.B. eine Spiegelreflexkamera von Sigma im Wert von 2.500 Euro, eine Reise für zwei Personen nach Kopenhagen zur Halbmarathon-WM oder ein Reebok-Outfit.

    Bis zum 2. Oktober kann man noch teilnehmen unter
    http://community.fitforfun.de/gewinnspiel/mein-coolstes-sport-outfit

    Also mach doch mit, ich drücke dir die Daumen,
    schöne Grüße
    Andreas

    • juliajogs schreibt:

      Danke Andreas 🙂 ich werde mir das mal anschauen. Es klingt auf jeden Fall sehr interessant. Du wirst hier davon erfahren, falls ich mitmache.

      Viele Grüße
      Julia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s