Melbourne: Stats der Woche 19. August – 25. August

Momentan tu ich alles um mich innerlich zusammen zuhalten. Gerade ist jegliche Fröhlichkeit und jedes Glücklichsein kaum möglich. Ich tu mein Bestes das zu überwinden. Ich lenke mich ab und versuche mich auf die Uni zu konzentrieren. Ich weiß kaum, wo mir der Kopf steht. Mein Herz ist gebrochen und tausend andere Sorgen schwirren in meinem Kopf. Dabei sollte es mir doch leicht fallen nach Vorne zu sehen und mich auf andere Dinge zu konzentrieren. Die Uni hier in Melbourne verlangt grad sehr viel ab. Drei „assignments“ im größeren Umfang sind in drei Wochen fällig. Ich weiß, dass ich das schaffe. Doch bin ich ein Mensch, der sich zu viele Gedanken und Sorgen macht, das alles vielleicht doch nicht schaffen zu können. Ich habe momentan das Gefühl nur zu funktionieren und nicht zu leben. Am liebsten würde ich in meinem Bett liegen bleiben und schlafen. Doch ich muss aufstehen. Und ich schaffe es. Jeden Tag. Kann ich darauf schon stolz sein? Vielleicht sollte ich das. Ich kämpfe mich durch meine Tage und bin stark. Ich weiß, dass Glück nur von Innen kommen kann. Ich selbst habe es in der Hand. Doch vielleicht geht es einiges auch so, dass man dazu neigt sein eigenes Glück von äußeren Dingen abhängig zu machen. Aber lasst es euch gesagt sein: Jeder ist für sein eigenes Glück verantwortlich. Schwere Zeiten machen uns stärker. Manchmal müssen wir uns zwingen nach Vorne zu sehen und uns auf die schönen Dinge zu konzentrieren. Und wenn man das schafft, dass fühlt sich alles nur noch halb so schlimm an. Und anstatt der Ängste und Verzweiflung macht sich Hoffnung breit, gepaart mit dem Gefühl, dass man ganz tief im Inneren vielleicht doch irgendwo glücklich ist, denn es gibt so viele Dinge für die wir Dankbar sein können. Verkriecht euch nicht, sondern kämpft! Geht raus und tut das, was euch Freude bereitet! Macht Sport! Denn Sport kann helfen Glücksgefühle zu produzieren. Das habe ich auch gemacht in der letzten Woche. Es hilft, dass ich mich besser fühle.

Montag BODYPUMP 60 Min
Dienstag Laufen + Schwimmen 35 Min+ 25 Min
Mittwoch Ruhetag
Donnerstag Gym (35 min Cardio + Bein- und Po) 70 Min
Freitag Gym (45min Cardio + Arme und Schulter) 90 Min
Samstag Gym (45min Cardio + Bauch und Rücken) 90 Min
Sonntag Schwimmen 25 Min

Vielleicht übertreibt ihr nicht gleich so wie ich und macht fast jeden Tag Sport. Gestern habe ich beim Sport meine Erschöpfung gefühlt, seelisch sowie körperlich. Denn auf Grund der ganzen Dinge, die in meinem Leben passieren, schlafe ich schlecht und wenig und weine viel. Nehmt euch Auszeiten/Ruhetage. Sie sind wichtig. Ich zwinge mich heute keinen Sport zu machen. Jeder braucht auch Tage ohne Aktion, Tage an denen man sich auf sich besinnen kann, sich erholen kann, seine Seele „streicheln“ kann.

In diesem Sinne: Carpe Diem 🙂

3 Gedanken zu “Melbourne: Stats der Woche 19. August – 25. August

  1. Annika schreibt:

    Hey! Habe vor kurzem Deinen Blog entdeckt! Du sprichst genau meine Themen an: Sport, Ernährung und leben allgemein! Wollte auch mal einen Blog starten!
    Lass den Kopf nicht hängen und genieß Melbourne!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s